• Silke Koppitz

Unzulässige Fragen im Vorstellungsgespräch und wie du darauf am besten reagierst


"Was sind Ihre Schwächen?"

"Was ist Ihnen bei der Kultur im Unternehmen wichtig?"

"Wie viele Tennisbälle passen in einen Schulbus?"


Das sind Fragen, die dich vielleicht ins Schwitzen bringen, aber sie sind erlaubt.


Was sind verbotene Fragen? Das sind Fragen, die dir der Personaler nicht stellen darf, weil sie gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen.


Du musst diese Fragen nicht beantworten und darfst sogar lügen! Kommt deine Lüge später ans Licht, drohen dir keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen.


Beispiele für verbotene Fragen sind z.B. Fragen zu deiner Religion, deinem Familienstand oder deinen Vermögensverhältnissen, wie:


  • Sind Sie verheiratet?

  • Sind Sie heterosexuell?

  • Wollen Sie Kinder?

  • Haben Sie eine Behinderung?

  • Was macht Ihre Frau beruflich?

  • Sind Sie religiös?

  • Sind Sie Mitglied einer Partei?

  • Sind Sie Mitglied einer Gewerkschaft?

  • Haben Sie Schulden?

  • Haben Sie Vorstrafen?


Aber Achtung, es gibt - wie so oft - auch Ausnahmen. Manchmal sind diese Fragen zulässig, WENN sie relevant für die Stelle sind.


Wenn du dich z.B. bei einem kirchlichen Arbeitgeber bewirbst, ist die Frage nach deiner Religion zulässig. Oder wenn du dich als Pädagoge bewirbst, darf der Personaler nach Vorstrafen fragen und du musst ehrlich antworten WENN sie relevant sind.


Und: du unterliegst immer der Offenbarungspflicht, das heißt, dass du manche Informationen geben musst, selbst wenn du danach gar nicht gefragt wirst.


Bewirbst du dich zum Beispiel in der Bank für einen Job, in dem du unmittelbar mit Geld zu tun hast, musst du UNGEFRAGT angeben, wenn du z.B. eine Vorstrafe wegen Diebstahl hast.


Wenn dir im Gespräch eine unzulässige Frage gestellt wird und du später eine Absage erhältst, dann kannst du sogar wegen Diskriminierung klagen.


Aber wie reagierst du im Gespräch am besten, wenn du z.B. gefragt wirst, ob du schwanger oder religiös bist?


Zuerst mal: Bleib ruhig und gelassen!

An deiner Stelle würde ich nicht ausflippen, wenn ich das gefragt werde. Diese Fragen sind vollkommen fehl am Platz, das ist ganz klar. Aber: Manche Personaler versuchen aus Unwissenheit dich damit aus der Reserve zu locken oder verwechseln diese Fragen mit Stressfragen. Sie wollen oftmals nur wissen, wie du darauf reagierst.


Dir stehen dir jetzt mehrere Antwortmöglichkeiten zur Auswahl und du solltest dir die aussuchen, die am besten zu dir und deinem Charakter passt.


Kurz & Geschlossen (Notlüge)


Auf die Frage: Sind sie schwanger? Oder Sind Sie religiös? Kannst du mit einem simplen „Nein“ antworten. Du musst nichts weiter erklären oder begründen.


Außerdem kannst du eine Notlüge in Erwägung ziehen. Erinnere dich daran, dass du lügen darfst, ohne, dass dir rechtliche Konsequenzen drohen. WENN die Information für deinen angestrebten Job nicht relevant ist.


Fehler ansprechen


Du kannst den Fehler auch sofort ansprechen und z.B. fragen, was eine Schwangerschaft oder deine Religion mit der ausgeschriebenen Position zu tun hat. Das kostet vielleicht etwas Überwindung aber du hast nichts falsch gemacht, sondern der Personaler.


Schlagfertig


Du kannst auch, wenn es zu dir passt, schlagfertig reagieren. Aber achte unbedingt darauf, freundlich zu bleiben! Zum Beispiel antworten „Nein, ich bin nicht schwanger. Ist das eine Voraussetzung für die Stelle?“ Oder „Nein. Sind Sie schwanger?“ Das sollte besonders gut ankommen, wenn du einem Mann gegenüber sitzt. ;-)


Merkst du im Gespräch, dass nicht nur eine, sondern ziemlich viele unzulässige Fragen gestellt werden, dann sollte dir das unbedingt zu denken geben.


Willst du wirklich für ein solches Unternehmen arbeiten? Ich denke nicht. Dann darfst du das Gespräch natürlich auch abbrechen und deine Grenzen aufzeigen. Das gilt übrigens für alle Lebensbereiche und dein Arbeitgeber ist da keine Ausnahme.


Im schlimmsten Fall stehst du einfach auf und sagst, dass dir die Fragen zu weit gehen.


Damit bist du gewappnet und weißt, wie du auf die verbotenen Fragen im Vorstellungsgespräch reagierst. Wenn es bei einer Frage bleibt, kannst du sie perfekt beantworten und dich auf die nächste Frage fokussieren. So ruhig und selbstbewusst bist du deinem Traumberuf ein großes Stück näher gekommen.


Und was ist mit den Fragen, die dir in jedem Vorstellungsgespräch begegnen werden? Wenn du dich jetzt fragst, wie du diese Fragen beantworten kannst - keine Sorge.


Ich habe mich dafür hingesetzt und die 5 häufigsten Fragen im Vorstellungsgespräch beantwortet. Die Frage „Was sind Ihre Schwächen?“ Die Frage „Warum wollen Sie zu uns wechseln?“ Die Frage „Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?“ „Wie hoch sind Ihre Gehaltsvorstellungen?“ Und der Klassiker „Erzählen Sie mal etwas über sich“ -


Zu all diesen Fragen habe ich die perfekte Beispielantwort geschrieben. Genau die Antworten, mit denen du den besten Eindruck in Bewerbungsgesprächen machst und mit denen du die besten Chancen auf deinen Traumjob hast.


Wenn du meinen kostenfreien Newsletter abonnierst, schicke ich dir mit der allerersten E-Mail die exakten Beispielantworten als Lückentext, den du nur noch ausfüllen musst.





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?

"Wo ich mich in 5 Jahren sehe??? Puh, also das ist jetzt gar nicht so einfach. Ich bin nicht so der Planer…Also äh…" Wenn du Schwierigkeiten hast, die Frage nach deinem Karriereplan zu beantworten - k

  • Schwarz Instagram Icon
  • LinkedIn

©2019 by Silke Koppitz, Berlin.