top of page
  • sikoppitz

Warnzeichen im Vorstellungsgespräch: Wann ist es Zeit, das Weite zu suchen?

Aktualisiert: 20. Juli 2023


Was ist die absurdeste Frage, die dir je in einem Vorstellungsgespräch gestellt wurde?* Bei diesen 10 Warnzeichen solltest du aufhorchen und (nicht nur in Gedanken) rückwärts aus dem Meeting moonwalken.


Ich fange mal an: Vor Jahren wurde ich im Vorstellungsgespräch tatsächlich mal gefragt, was mein Sternzeichen sei. (Leider hatte ich das Falsche, offensichtlich mag niemand Skorpione. 🤷‍♀️) Und da ich gerade wieder einige, na sagen wir mal, befremdliche Storys gehört habe, dachte ich, dass wir mal über 🚩Red Flags (= Warnzeichen) sprechen sollten.


Wann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du weißt, dass es nichts wird mit euch beiden?


⚠️ Folgende Warnzeichen solltest du beachten:


1. Wer bist du noch mal? 🧐

Ein Vorstellungsgespräch benötigt eine entsprechende Vorbereitung. Und zwar nicht nur von dir. Wenn du das Gefühl hast (oder es dir sogar gesagt wird), dass sich noch niemand deine Unterlagen angeschaut hat, ist das ein klares Zeichen. Ein Zeichen dafür, dass deine Gesprächspartner deine (und ihre) Zeit nicht respektieren. Kein guter Einstieg.


2. Du kannst den Job selbst gestalten 🎨

Die meisten meiner Klient·innen wünschen sich einen Job, in dem sie Verantwortung übernehmen und den sie gestalten können. So weit, so gut. Wenn du im Gespräch jedoch nur extrem schwammige Aussagen über die Rolle und Ziele hörst, ist das kein gutes Zeichen. Im Mindesten sollte dann gemeinsam festgehalten werden, wann diese Ziele (und mit wem) definiert werden. Ein Risiko gehst du jedoch auch dann ein, weil nicht sicher ist, ob der Fokus der Rolle auch mit deinen Stärken und Präferenzen einhergeht.


3. Hier unterschreiben bitte ⏰

Verbindlichkeit ist gut, Druck ist ein sehr großes Warnzeichen. Ein Heiratsantrag nach dem ersten Date? Auch eher Axtmörder als romantisch, oder? Du solltest immer genügend Zeit bekommen, um deine Entscheidung zu treffen.


4. Ein Job, zehn Perspektiven 🧨

Wenn du in zwei Gesprächen vier unterschiedliche Perspektiven über die Rolle bekommst, jede Person einen anderen Fokus, ein anderes Ziel sieht, dann weißt du: Hier gibt es entweder Kommunikationsprobleme, und/oder niemand hat einen Plan, was du eigentlich künftig machen sollst. (Siehe 2.)



5. Wir sind eine Familie! 👨‍👩‍👧‍👦

Was auf den ersten Blick total schön und heimelig klingt, ist leider ziemlich oft toxisch. Verstehen wir unseren Arbeitsort nämlich als Familie, dann ist unsere Rolle eine andere. Es wird dann vielleicht erwartet, dass du Überstunden machst (das braucht deine Familie gerade!) oder dass du freitags nach Feierabend noch zwei Stunden mit kickerst (magst du uns etwa nicht?). Auch dass du es akzeptierst, wenn dein Chef monatelang unangemessen mit dir und deiner Kollegin spricht (er hat gerade unheimlich viel Druck!).

Meine Meinung? Arbeit ist Arbeit, und Familie ist Familie.


6. Wir melden uns zeitnah 🤡

Im gesamten Bewerbungsprozess solltest du Klarheit darüber haben, welche Gespräche wann geplant sind, wann du eine Rückmeldung bekommst und wann die finale Entscheidung getroffen wird. Besteht schon zu Beginn eures Arbeitsverhältnisses keine Integrität, ist das ein ziemlich großes Warnzeichen.


7. Wir arbeiten alle schon seit drei Minuten hier 👵

Eine hohe Fluktuation unter den Mitarbeitenden hat Gründe und ist kein gutes Zeichen. Versuche unbedingt zu verstehen, was dahintersteckt.


8. Sind Sie eigentlich religiös? 😑

Unangemessene und verbotene Fragen werden nur aus diesen Gründen gestellt:

  • Deine Gesprächspartner:innen wissen es nicht besser.

  • Sie wollen dich stressen.

  • Sie wollen einfach die Antwort wissen, und es ist ihnen egal, ob die Frage okay ist oder nicht.

Keiner dieser Gründe ist okay.


9. Viele Köche rühren mit 🧁

Wenn du 80 Personen in 50 Gesprächen über die nächsten vier Monate kennenlernen sollst und sie gleichzeitig von kurzen Entscheidungswegen sprechen. 🤡


10. Was sind eigentlich Werte? 🧩

Wenn dein Gegenüber auf Fragen wie „Was begeistert Sie an diesem Arbeitgeber?“ oder „Wie würden Sie die Unternehmenskultur beschreiben?“ nur verlegen stammelt, dann lauf!


Am wichtigsten ist aus meiner Sicht jedoch, dass du dir im Vorfeld klar darüber bist, was du von einer neuen Stelle und einem neuen Arbeitgeber erwartest.

  • Was sind deine Prioritäten?

  • Was sind deine Must-haves?

  • Und was sind deine Nice-to-haves?

  • Hast du absolute No-Gos? Wenn ja, welche?

Je mehr Klarheit du hast, desto eher werden dir diese Warnzeichen auffallen und desto selbstbewusster kannst du reagieren.


Schau dir hier noch meinen Artikel über Stärken & Schwächen im Vorstellungsgespräch an!


Viel Erfolg für dein Gespräch!

42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page